Die Gefühle sind wacklig. Sie kippen hin und wieder her, sie sind affektiv, ich bin impulsiv.
Es gibt Klischees und ein paar davon sind beschreibend, bezeichnend für mich, ein paar sind Unfug, aber vielleicht für andere treffend.

Emotional instabil meint hier nicht nur “emotional instabil”, es meint bei meinen Texten auch die “emotional-instabile Persönlichkeitsstörung” und die schimpft sich sonst auch Borderline.

Was das nun ist, was ich dagegen (damit) mache und was ich mir von der Welt wünsche*, das findet ihr hier.

*Spoiler: Weniger Klischees, Weniger Angst, mehr Achtsamkeit