wahnsinnundwir

Zwischen Wahnsinn und Erwartung – wie viel anders ist normal?

Plot twist? Ein Vorstellungsgespräch.

Geht los jetzt bei mir.

Tagebuchlog #65315799

Ich habe dem Jobcenter also geschrieben, dass ich weder Altenpflegehelferjobs noch Callcenterjobs annehmen kann. Das ich als Sozialassistent arbeiten möchte.

Tada. Jobangebot, Vorstellungsgespräch. Befristeter Job, Teilzeit, Integrationshelfer in der Kita.

Vier Monate, auf dem Papier. Anfangen? Sofort!

Für mich: Das pure Chaos. Hatte ich doch gerade für mich angenommen, ein paar Monate zu sortieren, bevor es wieder losgeht, entscheidet sich morgen, ob ich mich die nächsten vier Monate im neuen Job beweisen soll.

Klingt alles so “vom Schicksal gegeben”, aber natürlich ist es meine Entscheidung. Ich kann schließlich auch “nein” sagen. Oder abgelehnt werden. Heftiger Kram.

Ich sitze jetzt also zu Hause, nutze Beautyprodukte, an die ich nicht glaube, um morgen vorzeigbar selbstbewusst dort aufzutreten. Um möglichst entspannt und nicht zu aufgeregt verhaspelt angucken zu können, wie ich arbeiten würde. Was meine Aufgaben wären, ob mir das ganze Setting Freude bereiten kann.

In der Kita arbeiten?

Bisher war ich in Kita’s Praktikant. Mittelmäßig gut, zu zurückhaltend.

Aber ich erfinde mich jeden Tag neu. Ich weiß ja, was ich kann. Das ich gut bin in dem, was ich tue.

Also: Maximale Vorbereitung und Zuversicht. Vier Monate! Vielleicht hat sich das danach schon erledigt. Vielleicht auch nicht.

Eigentlich perfekt. Kein “für immer gebunden” sondern nur eine Phase, ein Anfang. Sowas wie eine Arbeitserprobung. Kann ich das, was ich will?

Plot twist. Die kennen mich nicht. Kennen nicht meine turbulente Vergangenheit, meine Schwierigkeiten, meine Angst vor Veränderung. Wissen nichts von manchmal-anwesenden sozialen Ängsten, nichts von dem Blog, nichts von meiner Laufbahn. Sie sehen mich, selbstbewusst, Familienmensch, Ausbildung im sozialen Bereich. Kein Quereinsteiger, sondern qualifiziert.

Erfahrung in der Kitaarbeit. Ich kann sein, wer ich möchte. Ich darf mich vorstellen als ruhiger Mensch, der ein paar Tage zum einarbeiten braucht. Sie können mich kennenlernen als der warme, beziehungsorientierte Mensch, der ich bin.

Ich muss gar keine Angst haben und ich brauche keine Beautyprodukte, an die ich nicht glaube, denn ich bin gut genug.

Ich bin gut genug für diesen Job und für mein Leben. Wenn es nicht sein soll, soll es nicht sein.

Drückt mir trotzdem die Daumen!

Mit Liebe

Kaddi

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 wahnsinnundwir

Thema von Anders Norén