Meine Projekte,  Rund um's Buch

Rückenwind und Zuversicht: Träume wahr werden lassen

“Doch wo dein Haus mit einem Baum war stand ein Edeka” [Vergangenheit – Die allerhöchste Eisenbahn]

Das ist die Schlusszeile aus einem Lied, dass ich die letzten Tage rauf und runter höre.
In der letzten Strophe singt Judith Holofernes von einem Jungen, der sich wünschte, ein Baumhaus zu bauen. Er wollte nicht viel von der Welt: sein Haus in seinem Baum, in dem er sich vor der Welt verstecken könnte.

“Dann kam einer der wohl dachte, man muss in die Schule geh’n, du dachtest mach ich und was soll’s? Mein Haus wird immer noch hier steh’n.”

Wie es so kommt: Schule, Studium, Arbeit bis zur Rente. “Du fasstest den konkreten Plan: Du wirst am ersten Tag als Rentner zum Haus deiner Eltern fahr’n.” Und er fährt – aber der Baum ist nicht mehr da. Alles erreicht: Aber das Baumhaus, das gab es nie.

Jeder hat sein Baumhaus, oder? Den kleinen, verkannten Wunsch, den er für sich behält. Um nicht belächelt zu werden!

Einen Film drehen, ein Eigenheim, eine Reise um die Welt – Träume sind so verschieden wie die Menschen.

 

Wir leben in einer Zeit, in der wir bevor wir selbst denken gesagt bekommen, das alles möglich ist. Sei du selbst, mach was dich glücklich macht, sei die Verwirklichung!

Aber gleichzeitig wissen wir auch, dass wir von irgendwas leben müssen. Autoren leben von Wasser und Brot, für Musik fehlt dir das gewisse etwas, studier’ doch lieber BWL. Niemandem auf der Tasche liegen, unabhängig, selbstständig. Nichts verpassen, vorn mit dabei sein.

Aber das kann doch nicht alles sein!

Dass du diesen Text hier gerade liest, ist das Holzsammeln für mich. Das Baumhaus bauen. Ich habe keine Ahnung von Marketing, Werbung und Zielgruppenforschung. Zu wenig Zeit, ein festes Fundament zu bauen. Ich bin glücklich und dankbar für das, was ich habe – aber ich habe die falschen Entscheidungen getroffen, die falschen für mein Baumhaus!

Ich glaube aber, es sind nur etwas Mut und Zuversicht notwendig. Und die richtigen Ideen. Das Gleichgewicht zwischen Träumen und Machen. Mit den richtigen Steinen am richtigen Platz und den richtigen Worten zur rechten Zeit, kann man seine Träume erreichen.

Es gibt Menschen, die das hier lesen und mit sich hadern. “Klappt für manche, für mich aber nicht. Weil es gerade einfach nicht geht.”

So denke ich auch meistens. Aber jetzt gerade hab ich Rückenwind. Ich schaff das.

Die Hauptarbeit steckt zur Zeit in meinem Herzensprojekt:

Die Fühlster. Sie stammen aus einem Buch das da heißt: “Mama und die Fühlster.”

Ein Bilderbuch für Kinder von zwei – vier Jahren, das Kindern (und kindgebliebenen) dabei hilft, das Verhalten eines psychisch kranken Elternteils (in diesem Fall der Mutter) zu verstehen. Nebenbei entstehen darum herum schon jetzt lustige Kuscheltiere, die nicht nur hübsch aussehen, sondern auch noch wirklich beim Regulieren der Gefühle helfen.

Wenn die aus ihren Kinderschuhen raus gewachsen sind, werde ich einige davon an meine kleine Lesergruppe verlosen.

Aber im Moment steht das Buch im Mittelpunkt. Auf der Startseite des Blogs könnt ihr sehen, wann es endgültig fertig sein wird. 

Viele Phasen des “Das wird doch eh nix” kommen noch, bis es soweit ist.

Und dann erst geht die große Verlagssuche los. Weil ich aber wirklich viel Arbeit investiere, damit die Fühlster ihren Weg zu den Betroffenen nach Hause finden, wünsche ich mir von Herzen, dass sie jetzt schon so viele Menschen wie möglich kennen lernen.

Ich habe also eine Bitte: Unterstützt den Traum, wenn ihr gut findet, was ihr schon von ihnen wisst. Zeigt sie euren Freunden, teilt sie, gebt mir Feedback.

Das Wichtigste, neben Idee und Traum, sind Rückenwind und Zuversicht. Mit diesen Komponenten kann jede Idee lebendig werden. Deine vielleicht auch!

 

Mit viel Liebe im Bauch und Zuversicht im Rücken
Kaddi

PS: Wenn ihr die Fühlster kennenlernen wollt, die es bisher gibt, klickt euch durch:

Freude mag am Liebsten sonnige Tage mit ihren Freunden
Mitgefühl mag am Liebsten warme Tage ohne Streit
Stolz kann an Allem etwas Gutes finden
Trauer liebt verregnete Tage mit viel Schokolade
Leere hat zwar nicht so viele Freunde, ist aber ohnehin am Liebsten allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.