wahnsinnundwir

Zwischen Wahnsinn und Erwartung – wie viel anders ist normal?

Philosophie der Selbstverwirklichung

Sich selbst verwirklichen. Großes Thema, große Worte. Damit kann man seinen Abend verbringen. Am Ende fängt man in jeder Sekunde wieder damit an, nicht? Bevor du etwas wirst, musst du etwas sein. Psychologie. Verhalten und Erleben. Ich kenne Momente, in denen ich traurig und fremdbestimmt davon träume, wo anders oder jemand anders zu sein. Ich meine nicht, eine andere Person, ich meine die, die ich sein könnte, fernab von der verzerrten Realität in der wir leben, paranoiden Ängsten und dem Gefängnis von Werten und Normen, von denen ich wenig Ahnung habe. Davon träume, immer dieses Selbst zu sein, dass ich selbst am Liebsten bin, nicht die, die still am Rand steht und versucht, den (eigenen) Erwartungen gerecht zu werden.
Aber das ist so paradox wie alles in der Psychologie. Immer wieder komme ich zu dem Schluss, dass nichts bleibt als die zu sein, die ich bin – und dabei die zu werden, die ich sein will. Selbstverwirklicht. „Einfach“ den Ängsten trotzen. Vertrauen haben, in mich, in die Welt, Vertrauen darauf, dass ich das, was ich kann, auch kann, wenn es jemand sieht.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 wahnsinnundwir

Thema von Anders Norén